Sie sind Besucher
unserer Homepage. Letzte Aktualisierung 14.02.2019

Chronik der Pommerschen Landsmannschaft, Kreisgruppe Wuppertal

Unter den tausend Flüchtlingen und Vertriebenen, die nach dem unglückseligen Krieg, in Wuppertal und Umgebung ansässig geworden waren, befanden sich einige tausend Pommern. Ihre Heimat, das Land der Pommern, mit seinen Städten und Dörfern, seinen Seen und Wäldern mussten sie verlassen. Jetzt galt es hier Fuß zu fassen und ein neues Leben zu beginnen, eine neue Existenz zu schaffen, eine neue Heimat aufzubauen. Schon bald entstanden in vielen Orten in der BRD Interessengemeinschaften der Vertriebenen und Flüchtlinge. Immer mehr Landsleute wurden von dem Wunsch beseelt, sich mit Schicksalsgefährten aus ihren Heimatprovinzen zu treffen. So entstanden in den Jahren 1948/49 in vielen Orten Landsmannschaften.

Man war sich auch in der Zielsetzung einig, das Recht auf die angestammte Heimat mit Entschiedenheit zu vertreten. Ferner hatten sich die Landsmannschaften zur Aufgabe gemacht, das heimatliche Kulturgut zu erhalten, das landsmannschaftliche Brauchtum zu pflegen, sowie Kenntnisse von Vertreibungsgebieten zu verbreiten und zu vertiefen. Die Heimatvertriebenen verzichten, lt. Charta der deutschen Heimatvertriebenen vom 05. August 1950, auf Rache und Vergeltung. Dieser Entschluss ist uns ernst und heilig im Gedenken an das unendliche Leid, welches besonders das letzte Jahrhundert über die Menschheit gebracht hat. Ende des Zitats. Das gilt auch heute noch nach über 60 Jahren!

So wurde durch den 1. Vorsitzenden der Pommern, Herrn Hugo Vierkant, geb. in Köslin/Pommern, im Sommer 1949, die Landsmannschaft in Wuppertal gegründet. In den fünfziger Jahren war der Mitgliederbestand bis auf 1.000 Landsleute angewachsen. Heute, 2009, können wir mit Stolz sagen, dass wir in NRW die größte Landsmannschaft sind und noch 180 Mitglieder haben.

Die Vorsitzenden in der Zeit von 1949 - 2009 seien hier genannt:

Hugo Vierkant, Köslin                     von 1949 - 1954

Rudolf Schönfeld, Kreis Saazig           1954 - 1974

Ulrich Treder, Kreis Köslin                   1974 - 1985

Georg Henke, Kreis Schlochau          1985 - 1994

Ulrich Kosin, Kreis Bütow                    1994 -

 

Die Aktivitäten der Landsmannschaft sind reichlich und in den letzten Jahren noch verstärkt worden. Mit Recht können wir berichten, dass immer eine große Zahl von Landsleuten, ja sogar Freunde unserer Landsmannschaft, unsere zahlreichen Veranstaltungen besuchen. Da sind erstmal die monatlichen Pommerntreff's mit Berichten, Vorträgen, Filmen sowie Videos, die den Abend gestalten. Auch die Frauengruppe, ca. 50 - 60 Damen pro Nachmittag, treffen sich im Monat einmal. Wichtig ist jedes Jahr die große Kulturveranstaltung auf Schloss-Burg an der Wupper, wo sich die Gedenkstätte des deutschen Ostens gegen Flucht und Vertreibung befindet, die von den Pommern 1992 wieder zu neuem Leben erweckt wurde. Die pommerschen Landsmannschaften Remscheid, Solingen und Wermelskirchen sind hier unsere Partner.

  

Mitglied werden

Wir freuen uns, wenn Sie Mitglied der Pommrschen Landsmannschaft, Kreisgruppe Wuppertal, werden möchten.

Drucken Sie einfach die Beitrittserklärung aus, füllen sie aus und senden sie an unseren Vorsitzenden, Ulrich Kosin.

 

Top